Werbung:

Volkswagen investiert in Lateinamerika bis 2026 rund eine Milliarde Euro

8.11.2021. Trotz der anhaltenden Herausforderungen durch die Corona-Pandemie und die weltweite Unterversorgung mit Halbleitern erwartet Volkswagen in Lateinamerika zum ersten Mal seit 2013 ein positives Ergebnis. In den kommenden fünf Jahren investiert Volkswagen rund eine Milliarde Euro, um seine Wettbewerbssituation auf diesem wichtigen Markt weiter zu stärken und sich nachhaltig profitabel aufzustellen.

WERBUNG:

Neben weiteren lokalen Fahrzeugprojekten sollen insbesondere die Digitalisierung und Dekarbonisierung in Südamerika einen zusätzlichen Schub erhalten. Dazu zählt auch der weitere Betrieb eines Forschungszentrums für Bio-Fuels als marktspezifische Brückentechnologie in Ergänzung zur globalen Elektrifizierungsoffensive von Volkswagen.

 

Neue Kompaktwagenfamilie erschließt wachsendes Einstiegssegment

Die erfolgreiche Strategie eines klar auf die Bedürfnisse der Region zugeschnittenen Prroduktportfolios setzt Volkswagen in Lateinamerika mit der Markteinführung der neuen Kompaktwagen-Familie für das Einstiegssegment ab 2023 fort. Das erste Modell ist der Polo Track, der auf der MQB-Plattform basiert. Damit kann Volkswagen do Brasil ein stark wachsendes Marktsegment effizient und auf hohem technischen Niveau erschließen. Durch die Nutzung der MQB Plattform werden gleichzeitig Entwicklungskosten eingespart. Der Polo Track soll im brasilianischen Werk in Taubaté produziert werden.

„Die hohen Zukunftsinvestitionen in unsere Region zeigen, wie zentral der lateinamerikanische Markt für Volkswagen ist. Die Grundlage dafür sind drei wesentliche Erfolgsfaktoren: Die ausgezeichnete Produktivität in unseren Werken, die wir durch Vereinbarungen mit den Gewerkschaften erreicht haben, die hervorragende Leistung des gesamten Teams, sowie unsere starke Ausrichtung auf die Wünsche der lateinamerikanischen Kunden“, unterstrich Pablo di Si, Präsident and CEO von Volkswagen Lateinamerika.

Auf die Region abgestimmt: Lokale Wege bei der Dekarbonisierung

Neben der Erweiterung der Produktpalette beschleunigt Volkswagen mit den zusätzlichen Investitionen in Lateinamerika vor allem die Transformation zum softwareorientierten Anbieter nachhaltiger Mobilität. Dabei richtet sich Volkswagen ebenfalls an den spezifischen Bedingungen des Marktes aus.

Deshalb investiert Volkswagen in Lateinamerika weiter in das bestehende Forschungs- und Entwicklungs-Zentrum für den Einsatz von Bio-Fuels. Gerade in Regionen mit großen Distanzen, wenig ausgebauten Ladenetzen und fehlenden regenerativen Energiequellen können Biokraftstoffe mit positiver CO2 Bilanz eine Brücke ins E-Zeitalter bauen.

Bis 2050 sollen Flotte und Unternehmen CO2-neutral werden. Der Fahrplan dahin, der Way To Zero, ist Kernelement der ACCELERATE Strategie. Kern- und Leittechnologie für die Dekarbonisierung des Verkehrs ist die Elektromobilität. Das gilt langfristig auch für Lateinamerika.

„Mit dem WayToZero setzen wir uns für nachhaltige Mobilität für alle ein. Bioethanol ist regional eine sinnvolle Ergänzung zu unserer Elektro-Strategie, da es die Kohlenstoffemissionen im Vergleich zu Benzin um bis zu 90 % reduziert. Es ist ein hervorragendes Beispiel für ‚global denken, lokal handeln’“, so Pablo di Si.

WERBUNG:
WERBUNG:
Werbung: