Werbung:

Kann Rosberg X Racing bei der Extreme E die Position beim Rennen im Senegal behalten?

18.5.2021 London. Beim allerersten Extreme-E-Rennen in der saudi-arabischen Wüste von Al Ula vor gerade einmal sechs Wochen holte Rosberg X Racing (RXR) sowohl den Rennsieg und die Führung in der Gesamtwertung. Derzeit liegt das Team mit 35 Punkten an der Spitze der Tabelle. Obwohl X44 das Finale als Dritter überquerte, liegen sie derzeit mit 30 Punkten auf dem zweiten Platz der Gesamtwertung. Denn sie hatten im Qualifying mehr Punkte gesammelt als Andretti United, die im Finale schließlich Zweiter wurden und nun mit 28 Punkten den dritten Platz in der Gesamtwertung belegen.

WERBUNG:

Nur sieben Punkte trennen das Trio. Ein Grund für Extreme E sich mit den Tabellenführern zu unterhalten, um zu erfahren, wie sie sich auf den bevorstehenden Ocean X Prix am Lac Rose, Dakar, Senegal vom 29. bis 30. Mai vorbereiten.

Die eine Hälfte der Fahrerpaarung, Molly Taylor von RXR, sagt: „Den Sieg beim allerersten Extreme-E-Event zu holen, war eine unglaubliche Leistung. Jeder im Team hat im Vorfeld so hart gearbeitet, dass es für mich und Johan ein ganz besonderes Gefühl war, es ihnen mit dem Sieg zurückzugeben. Das Schöne an Extreme E ist der zusätzliche Kick, den man bekommt, wenn man ein Rennen für einen bestimmten Zweck fährt – und es ist ein noch besseres Gefühl, wenn man für einen Zweck gewinnt!“

Nach diesem bedeutenden Sieg hat das Team die vergangenen Wochen damit verbracht, die Daten aus den Dünen in Saudi-Arabien zu analysieren, um sich auf den zweiten X Prix im Senegal vorzubereiten, wo RXR versuchen wird, zwei Siege in beiden Rennen zu holen.

Taylors RXR-Teamkollege Johan Kristoffersson sagt: „Der Senegal wird für jeden eine ganz neue Herausforderung sein, aber das ist eines der großartigsten Dinge an Extreme E: Jedes Event ist so einzigartig! Wir werden unser Bestes geben, um unsere Leistung in Al Ula zu toppen und konkurrenzfähig zu sein.“

Und auf die Frage, ob RXR glaubt, seine Position an der Tabellenspitze halten zu können, schwärmte sein Gründer Nico Rosberg: „Das Team hat in Saudi-Arabien einen unglaublichen Job abgeliefert, um den Sieg zu holen. Wir sind sehr stolz darauf, die ersten X-Prix-Sieger in der Geschichte der Extreme E zu sein, aber wir müssen fokussiert sein, wenn wir an der Spitze bleiben wollen. Die Serie ist bereits so hart umkämpft, aber dieses Team liebt die Herausforderung, und wir können es kaum erwarten, im Senegal wieder Rennen zu fahren.“

Die X44-Fahrerpaarung Cristina Gutiérrez und Sébastien Loeb hatte ein großartiges Wochenende in Saudi-Arabien, als sie die Qualifikationswertung anführten und direkt ins Halbfinale 1 einzogen, wo sie mit einem zweiten Platz das Finale erreichten. Aber das Team hofft auf einen Sieg im Senegal.

Sébastien sagt: „Ich freue mich darauf, im Senegal wieder mit Cristina zu fahren. Im vergangenen Rennen sind natürlich einige Dinge nicht so gelaufen, wie wir es wollten, aber wir haben gezeigt, dass wir ein sehr konkurrenzfähiges Team sind und dass wir auch unter Druck Ergebnisse erzielen können.“ Er fährt fort: „Der Ocean X Prix wird ein völlig neues Terrain sein und wir haben ein unglaubliches Team, das mit uns arbeitet. Ich bin aufgeregt, in den Senegal zu gehen und wieder um einen Sieg zu kämpfen.“

WERBUNG:

Hinten den Kulissen hat das Team hart gearbeitet und die Daten aus Saudi-Arabien analysiert, um sicherzustellen, dass seine Fahrer bestmöglich auf das vorbereitet sind, was sie am Lac Rose erwarten wird. Sie haben sich besonders auf den wichtigen Start konzentriert, der sich als entscheidend für die finale Rennposition in Saudi Arabien erwies, obwohl der Senegal natürlich eine ganz andere Herausforderung darstellt.

Cristina fügt hinzu: „Ich freue mich sehr darauf, wieder ins Auto zu steigen und im Senegal ein Rennen zu fahren. Natürlich lief das vergangene Rennen in Saudi-Arabien nicht ganz so wie geplant, aber wir haben insgesamt ein tolles Ergebnis erzielt, das uns in eine gute Position in der Meisterschaft gebracht hat. Wir haben viel aus dem Rennen gelernt und wir werden das mitnehmen und sicherstellen, dass wir so konkurrenzfähig wie möglich sind.“ Auf die Frage nach den Programmen abseits der Strecke sagt sie: „Ich freue mich auch darauf, die Legacy-Projekte von Extreme E zu besuchen und einen positiven Einfluss auf den Planeten zu haben, während wir vor Ort sind.“

Auf dem dritten Platz liegt Andretti United, die nach dem Sieg im Crazy Race ins Finale eingezogen sind. Beim Crazy Race bekommt nur der Erstplatzierte ein Startplatz im letzten Rennen des Tages. Catie Munnings bewies mit ihrer legendären Fahrt auf drei Rädern, dass man sie auf jeden Fall im Auge behalten sollte, nachdem sie im Qualifying einen schleichenden Plattfuß erlitten hatte. Ihre Stärke und Entschlossenheit sorgten dafür, dass sie das Auto in einem Stück nach Hause brachte.

Es scheint, dass sie auf einen geradlinigeren X Prix im Senegal hofft. Catie sagt: „Saudi-Arabien war sicherlich kein einfaches Rennen für uns, vor allem wegen des Reifenschadens, aber Timmy und ich haben so viel gelernt, und im Finale Zweite zu werden, nachdem wir einen schwierigen Start hatten, war einfach großartig. Jetzt gehen wir als Dritter der Gesamtwertung in den Senegal, was eine wirklich starke Position ist. Wir sind startklar und bereit, das, was wir in Saudi-Arabien gelernt haben, beim Ocean X Prix anzuwenden – und hoffentlich ein weiteres Podium zu holen!“

Für das Finale konnte sich Andretti seine Startposition aussuchen, da es sich die von den Fans geführte GridPlay-Abstimmung sichern konnte, nachdem es nicht nur von seinen Fans unterstützt wurde, sondern auch von Teams, die es nicht ins Finale geschafft haben (die Regeln sehen vor, dass sie ihre Stimmen verschenken können). Vielleicht wurde Andretti United als Außenseiter gesehen? Was auch immer der Grund war, sie haben auf jeden Fall bewiesen, dass sie eine Kraft sind, mit der man rechnen muss.

Vor dem Senegal-Rennen hat sich Timmy Hansen mit vielen Läufen körperlich fit gehalten und sogar den Wings for Life Run zusammen mit 160.000 anderen Läuferinnen und Läufern absolviert – virtuell natürlich – um Geld für die Rückenmarksforschung zu sammeln. Er hat auch einige Off-Road-Trainings im Polaris absolviert und Catie bei ihrem RallyX Nordic-Debüt in Höljes unterstützt. Er hat sich auch eine wichtige Auszeit genommen, um den dritten Geburtstag seines Sohnes Sam zu feiern.

Er sagt: „Ich hatte ein paar produktive Wochen, in denen ich mein Training fortsetzte, einige Sponsorenverpflichtungen erfüllte und auch ein bisschen Zeit mit meiner Familie verbrachte. Es fühlt sich gut an, die richtige Balance zu finden. Es war auch toll, Catie wieder in Schweden zu haben – wir haben eine ausführliche Nachbesprechung von Saudi-Arabien gemacht und kennen die Bereiche, in denen wir uns verbessern können. Wir gehen beide zuversichtlich und fit in den Senegal.“

Der Ocean X Prix beginnt am 29. Mai, und da die vollelektrischen SUVs auf dem schwimmenden Fahrerlager der Serie – der St. Helena – auf See waren, können die Teams erst nach der Landung im Senegal mit den Vorbereitungen an den Autos beginnen – die Zeit ist also von entscheidender Bedeutung.

Andretti United Extreme E (Photocredit: Extreme E)

WERBUNG:
WERBUNG:
Werbung: