Werbung:

E.ON und Google vertiefen Solarpartnerschaft rund um Sunroof

18.5.2018. Die Photovoltaik-Partnerschaft von E.ON und Google entwickelt sich zu einer europäischen Erfolgsstory. Seit Mai 2017 bringt die gemeinsame Plattform Sunroof, die das Solarpotenzial von Millionen Gebäuden ermittelt, neue Solaranlagen auf deutsche Dächer.

WERBUNG:

Hausbesitzer können sich freuen: Das auf ein Jahr angelegte Programm wird bis Ende 2018 verlängert.

Darüber hinaus wird der Erfolg im europäischen Pionier-Markt Deutschland nun exportiert: In Kürze startet Sunroof in Großbritannien. Parallel bereiten E.ON und Google den Markstart in Italien vor. Wie bereits in Deutschland wird E.ON in Großbritannien und Italien das erste Energieunternehmen sein, das seinen Kunden digital das PV-Potenzial des Eigenheims berechnet – einfach, kostenlos und persönlich zugeschnitten

WERBUNG:

In Deutschland hat sich die Internetseite www.eon-solar.de als erste Adresse für Interessenten etabliert, die ihre Stromversorgung selbst in die Hand nehmen wollen. Deutlich mehr als 10.000 Kunden haben dort eine detaillierte Erstanalyse des Solarpotentials ihres Dachs abgefragt. Die Plattform leistet einen wesentlichen Beitrag für das starke Umsatzwachstum von E.ON im Solargeschäft von zuletzt 150 Prozent jährlich. Ziel von E.ON ist es, spätestens im Jahr 2019 Marktführer in Deutschland zu werden.

Auf den Sunroof-Internetseiten genügt es, die eigene Adresse online einzugeben. Anhand weniger weiterer Parameter kann der Bau einer Solaranlage geplant werden. Möglich machen das Technologien wie Google Earth und Google Maps, 3D-Modelle sowie Machine Learning, also die automatisierte Software-Verbesserung. Sunroof berechnet für jedes erfasste Dach, wieviel Sonnenlicht im Laufe des Jahres darauf fällt. Es berücksichtigt Wetterdaten, die Position der Sonne zu unterschiedlichen Jahreszeiten, Fläche und Neigung des Daches sowie den Schatten umliegender Gebäude oder Bäume. Am Ende “übersetzt” Sunroof die ermittelte Licht- in Energiemenge sowie die potenzielle Kostenersparnis. Berechnet werden die Daten vom Softwareunternehmen tetraeder, das ein weiterer Partner der Kooperation von E.ON und Google ist.

Auf Basis dieser Daten können Kunden in Deutschland ein Komplettpaket anfordern, bestehend aus Photovoltaik-Modul und E.ON SolarCloud, wahlweise mit Aura-Batteriespeicher. Darüber hinaus sorgt E.ON mit einer “Sonnenscheingarantie” dafür, dass die Solaranlage die errechneten Erträge auch erzielt. Niedrigere Werte gleicht das Unternehmen finanziell aus.

E.ON Zentrale in Essen
E.ON Zentrale in Essen
(Foto: E.ON)
WERBUNG:
Werbung: