Werbung:

BMW M Motorsport News, 25. Oktober 2021

25.10.2021 München. BMW M Motorsport Teams testen BMW M4 GT3 in Valencia.

WERBUNG:

Nur noch wenige Monate, dann wird der BMW M4 GT3 in den Händen von BMW M Motorsport Teams und Fahrern als neues Flaggschiff weltweit um Siege und Titel kämpfen.

Als erste Highlights stehen bereits im Januar 2022 die 24-Stunden-Rennen in Dubai (UAE) und Daytona (USA) auf dem Programm. Um den Teams und Fahrern eine möglichst optimale Vorbereitung mit dem neuen GT-Fahrzeug zu ermöglichen, hat BMW M Motorsport im Oktober in Valencia (ESP) eine Testwoche veranstaltet, an der viele Käufer und Interessenten teilnahmen.

Angeleitet von BMW M Motorsport Ingenieuren und den BMW Werksfahrern Augusto Farfus (BRA) und Jens Klingmann (GER), die beide intensiv in die Entwicklung des BMW M4 GT3 eingebunden waren und das Fahrzeug entsprechend gut kennen, lernten die Gäste viel über die Stärken und Besonderheiten des Nachfolgers des BMW M6 GT3.

Nach zahlreichen Testrunden war das Feedback der BMW M Motorsport Teams und Fahrer durchweg äußerst positiv. Robert Ravaglia (ITA), DTM-Champion und Tourenwagen-Weltmeister im BMW M3 E30 und aktuell Teammanager der italienischen Mannschaft von Ceccato Racing, war nach seiner Testfahrt begeistert und sagte:

„Herzlichen Glückwunsch an BMW M Motorsport zur Entwicklung dieses Fahrzeugs. Es war eine fantastische Erfahrung, damit einige Runden drehen zu dürfen. Ich hatte damals in den 1980er Jahren nach meinen ersten Runden im BMW M3 E30 – dem erfolgreichsten Tourenwagen aller Zeiten – das Gefühl: Das ist ein Siegerauto. Dieses Gefühl hatte ich heute wieder. Der BMW M4 GT3 ist ein Siegerauto.“

Valencia (ESP), 19th-21st October 2021. BMW M Motorsport Track Days, BMW M4 GT3, test session, BMW M Motorsport Teams (Quelle: BMW AG)

 

ADAC GT Masters: Schubert Motorsport in Hockenheim ohne Punkte.

Das vorletzte Rennwochenende des ADAC GT Masters in Hockenheim (GER) war für Schubert Motorsport eine Enttäuschung. Nick Yelloly (GBR) und Jesse Krohn (FIN) blieben im BMW M6 GT3 nach Zwischenfällen in beiden Rennen trotz guter Pace ohne Punkte. Am Samstag kam das Duo nach Platz elf im Qualifying zunächst gut im Feld nach vorn, sah nach einem Reifenschaden spät im Rennen jedoch lediglich auf Position 22 die Zielflagge. Am Sonntag zeigte Yelloly im Zeittraining eine hervorragende Leistung und sicherte sich als Zweiter einen Platz in der ersten Startreihe. Leider schied er in Folge einer Kollision bereits früh im Rennen aus.

 

 

ADAC GT4 Germany: Titelkampf spitzt sich zu.

Gabriele Piana (ITA) und Michael Schrey (GER) vom Team Hofor Racing by Bonk Motorsport haben an einem schwierigen vorletzten Rennwochenende der ADAC GT4 Germany auf dem Hockenheimring (GER) Kampfgeist bewiesen und ihre Führung in der Fahrerwertung verteidigt. Ihr BMW M4 GT4 hatte vor allem im Qualifying Probleme und ließ nicht mehr als die Startplätze elf und 22 für die beiden Rennen zu. Von dort aus machte das Duo am Samstag zwei und am Sonntag sogar elf Positionen gut und sammelte mit den Plätzen neun und elf wichtige Punkte. In der Gesamtwertung haben Piana und Schrey vor dem Saisonfinale am ersten November-Wochenende auf dem Nürburgring (GER) 21 Punkte Vorsprung auf ihre engsten Verfolger. Das beste Rennergebnis des Hockenheim-Wochenendes für ein BMW M Motorsport Team fuhren am Samstag Nicolaj Möller-Madsen (DEN) und Philipp Miemois (FIN) ein. Sie wurden im BMW M4 GT4 von AVIA Sorg Rennsport Siebte.

 

BTCC: BMW gewinnt sechsten Herstellertitel in Folge.

BMW hat am vergangenen Wochenende zum sechsten Mal in Folge den Herstellertitel in der British Touring Car Championship (BTCC) gewonnen und damit Geschichte geschrieben. So viele Titel in Folge konnte zuvor noch nie eine Marke einfahren. Letztlich hatte BMW mit dem in der britischen Traditionsrennserie eingesetzten BMW 330i M Sport 869 Punkte auf dem Konto und damit 87 Zähler Vorsprung auf Platz zwei. In der Fahrerwertung beendete der viermalige BTCC-Champion Colin Turkington (GBR), der für das Team BMW startet, die Saison mit 306 Punkten auf dem zweiten Gesamtrang. Am Finalwochenende in Brands Hatch (GBR) fuhr er in den ersten beiden Rennen auf die Plätze sieben und vier. Im letzten Lauf schied er aus. Das Team BMW kam in der Teamwertung auf den vierten Platz.

 

British GT Championship: Podium für die Champions von Century Motorsport beim Saisonfinale.

Das Team von Century Motorsport konnte ganz entspannt in das Saisonfinale der British GT Championship Mitte Oktober in Donington Park (GBR) gehen. Denn bereits seit der vorletzten Saisonveranstaltung, ausgetragen im September in Oulton Park (GBR), standen Gus Burton und Will Burns (beide GBR) als Fahrer-Champions und Century Motorsport als Meister in der Teamwertung fest. Auch in der Silver-Wertung ging der Titel vorzeitig an Burton und Burns.

 

WERBUNG:

Beim Finale in Donington Park, bei dem nach starkem Regen erneut widrige Bedingungen herrschten, krönten Burton, Burns und Century Motorsport ihre erfolgreiche Saison mit einem weiteren Podiumsplatz. In ihrem #57 BMW M4 GT4 fuhren Burton und Burns in dem knapp zweistündigen Rennen als Dritte auf das Treppchen. Ihre Teamkollegen Andrew Gordon-Colebrooke und Chris Salkeld (beide GBR) beendeten das letzte Rennen der Saison im #9 BMW M4 GT4 auf dem zwölften Rang.

 

Intercontinental GT Challenge: Zweifachsieg für den BMW M4 GT4 beim „Indianapolis 8 Hour“.

Die Intercontinental GT Challenge machte Mitte Oktober auf dem legendären „Brickyard“ Station – dem Indianapolis Motor Speedway (USA). Das „Indianapolis 8 Hour“ markierte das zweite von drei Rennen, die in der Saison 2021 ausgetragen werden. In der GT4-Klasse ging kein Weg an den BMW M Motorsport Teams vorbei: Sie feierten einen Zweifachsieg für den BMW M4 GT4.

 

Nach acht Rennstunden stand BimmerWorld Racing auf der obersten Stufe des Treppchens. Bill Auberlen, Chandler Hull und James Clay (alle USA) sicherten sich im #36 BMW M4 GT4 des Teams den Sieg. In einem spannenden Rennen hatten sie im Ziel einen Vorsprung von 20 Sekunden auf den #119 BMW M4 GT4 von Stephen Cameron Racing. In diesem Fahrzeug machten Tom Dyer, Sean Quinlan und Guy Cosmo (alle USA) als Zweite den BMW Doppelerfolg perfekt. Der #82 BMW M4 GT4 von BimmerWorld Racing, pilotiert von Devin Jones, Nick Galante und James Walker (alle USA), verpasste auf Rang vier das Podium der GT4-Klasse nur knapp.

 

GT4/GT/TC America: Titel und Erfolge für die BMW M Motorsport Teams in Indianapolis.

Auch die GT America, die GT4 America und die TC America gastierten Mitte Oktober auf dem berühmten Indianapolis Motor Speedway (USA). Diese Rennserien trugen auf dem „Brickyard“ ihr Saisonfinale aus – mit Titeln und weiteren Erfolgen für die BMW M Motorsport Teams.

 

Im ersten der beiden Läufe der GT America sicherte sich Sean Quinlan (USA) im #119 BMW M4 GT4 von Stephen Cameron Racing mit Rang drei einen weiteren Podestplatz. An Lauf zwei konnte er jedoch aufgrund eines mechanischen Problems in der Einführungsrunde nicht teilnehmen. Quinlan beendete die Saison als Zweiter der GT4-Kategorie in der GT America Fahrerwertung. In der GT4 America fuhren Stevan McAleer (GBR) und Toby Grahovec (USA) im #11 BMW M4 GT4 von Classic BMW als Dritte auf das Podium.

 

In der TCX-Klasse der TC America dominierten in Indianapolis einmal mehr die BMW M2 CS Racing Fahrzeuge der BMW M Motorsport Teams. Mann des Wochenendes war Champion Jacob Ruud (USA) im #81 BMW M2 CS Racing vom Team Classic BMW, der sich bereits bei der vorletzten Saisonveranstaltung in Sebring (USA) den Titel in der TCX-Klasse gesichert hatte. Mit zwei weiteren Gesamtsiegen, Nummer neun und zehn des Jahres, schloss er die Saison meisterhaft ab. „Es fühlt sich einfach fantastisch an. Die Saison war großartig für uns. Das Team hat mir die gesamte Saison über ein unglaubliches Auto hingestellt“, sagte Ruud. Classic BMW gewann zudem die Teamwertung und BMW die Herstellerwertung der TCX-Klasse.

 

Im ersten der beiden Läufe der TC America machte Steve Streimer (USA) im #30 BMW M2 CS Racing von Hard Motorsport den BMW Zweifacherfolg komplett. Olivia Askew (USA) belegte im #3 BMW M2 CS Racing von Classic BMW den vierten Gesamtrang und den dritten Platz in der TCX-Klasse. Im zweiten Rennen sorgte das Trio Ruud, Streimer und Askew dann für einen Dreifachsieg für den BMW M2 CS Racing. Zudem fuhr Austen Smith (USA) im BMW M240i Racing von Auto Technic Racing auf den zweiten Platz der TC-Klasse.

 

BMW M2 CS Racing Cup Benelux: Hattrick für Giovanni Scamardi in Zandvoort.

Der BMW M2 CS Racing Cup Benelux gastierte Mitte Oktober mit seiner vierten und vorletzten Saisonveranstaltung in Zandvoort (NED). Dabei standen wieder drei Rennen auf dem Programm: zwei Läufe über je 30 Minuten sowie ein Rennen über 55 Minuten mit Pflichtboxenstopp. Auf dem Dünenkurs war ein Mann nicht zu schlagen: Giovanni Scamardi (BEL) machte den Hattrick perfekt und gewann alle drei Rennen.

 

Im ersten Lauf komplettierten Stienes Longin (BEL) und Tom Van Rompuy (BEL) als Zweiter und Dritter das Podium. In Lauf zwei wurde Van Rompuy Dritter vor Steven Brams (BEL). Im abschließenden längeren dritten Rennen mit Boxenstopp gingen auch Fahrerpaarungen an den Start. Sieger Scamardi bestritt das Rennen allein. Platz zwei ging an Longin und seinen Teamkollegen Peter Guelinckx (BEL). Den dritten Rang auf dem Podium sicherten sich Brams und sein Teamkollege Joeri Janssens (BEL). Das Finale im BMW M2 CS Racing Cup Benelux wird am letzten Oktober-Wochenende in Assen (NED) ausgetragen.

WERBUNG:
WERBUNG:
Werbung: