Werbung:

BMW Group Werk Leipzig bereitet sich auf die Produktion eines künftigen Crossover-Modells von MINI vor

19.11.2020 Leipzig. Der erste MINI „born in Germany“ entsteht von 2023 an im BMW Group Werk Leipzig. Die BMW Group hat entschieden, den Auftrag zum Bau der voll-kommen neuentwickelten Nachfolgegeneration des aktuellen MINI Countryman an den Produktionsstandort in Sachsen zu vergeben.

WERBUNG:

Das Leipziger Werk wird damit zum ersten deutschen Standort der BMW Group, an dem Fahrzeuge der Marken BMW und MINI gemeinsam hergestellt werden. Das neue Crossover-Modell von MINI wird dort sowohl mit Verbrennungsmotoren als auch mit reinem Elektroantrieb vom Band laufen. Die dafür notwendige Erweiterung der Produktionskapazitäten einschließlich der Montage von E-Antriebskomponenten wird durch das aktuelle Investitionsprogramm für das BMW Group Werk Leipzig sichergestellt.

Im Rahmen der Neuausrichtung für das Produktprogramm von MINI verstärkt die Marke ihr Engagement im Bereich der Elektromobilität sowie im weltweit wachsenden Segment der Crossover-Modelle. Der Nachfolger des erfolgreichen MINI Countryman wird wahlweise mit Front- oder Allradantrieb und sowohl mit hocheffizienten Otto- und Dieselmotoren als auch mit reinem Elektroantrieb angeboten. Die Produktion der kommenden Generation des Crossover-Modells im Premium-Kompaktsegment im BMW Group Werk Leipzig beginnt bereits im Jahr 2023.

„Wir haben in den letzten Jahren kontinuierlich daran gearbeitet, unser Werk in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Nun können wir mit dem Auftrag zur Fertigung des Nachfolgers des MINI Countryman einen weiteren großen Meilenstein anstreben“, sagt Hans-Peter Kemser, Leiter BMW Group Werk Leipzig. „Damit zeigt das Unternehmen großes Vertrauen in unsere Kompetenzen und unseren Standort. Dies ist eine tolle Nachricht für die Zukunft unseres Werkes.“

Seit seiner Eröffnung im Jahr 2005 hat das Leipziger Werk seine Fertigungskapazitäten kontinuierlich ausgebaut. Das jüngst abgeschlossene Investitionsprogramm umfasst Erweiterungen und Modernisierungen in den Bereichen Karosseriebau, Lackiererei, Montage und Logistik. Insgesamt wurden dafür rund 300 Millionen Euro investiert.

Die Fertigungskapazität des Standorts wurde auf diese Weise auf bis zu 350 000 Fahrzeuge pro Jahr gesteigert. Damit bietet das BMW Group Werk Leipzig ideale Voraussetzungen für die Erweiterung seines Produktprogramms um ein neues Modell von MINI.

Auch die vorgesehene Vielfalt im Antriebsportfolio der kommenden Generation des MINI Countryman wird durch die hohe Flexibilität im Fertigungsprozess des BMW Group Werks Leipzig gewährleistet. Der Standort ist bereits seit dem Produktionsstart des BMW 2er Active Tourer im Jahr 2014 das Pilotwerk des Unternehmens für die moderne Frontantriebsarchitektur der Marke. Derzeit wird in Leipzig neben dem BMW 2er Active Tourer auch der neue BMW 1er sowohl mit Front- als auch mit Allradantrieb produziert.

WERBUNG:

Darüber hinaus ist der sächsische Produktionsstandort die Geburtsstätte für Elektromobilität der BMW Group. Seit 2013 wurden dort bereits mehr als 200 000 Exemplare der rein elektrisch angetriebenen Modelle BMW i3 (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 0,0 l/100 km; Stromverbrauch kombiniert: 13,1 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km) und BMW i3s (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 0,0 l/100 km; Stromverbrauch kombiniert: 14,6 – 14,0 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km) gefertigt.

Die dabei gesammelte Kompetenz auf dem Gebiet der Elektromobilität wird zukünftig noch intensiver genutzt. Mit einem Investitionsvolumen von mehr als 100 Millionen Euro wird im BMW Group Werk Leipzig jetzt die Produktion von E-Antriebskomponenten aufgebaut.

Bereits vom Jahr 2021 an ist der Standort damit Teil des internationalen Produktionsnetzwerks des Unternehmens für Hochvoltbatterien. Auf einer Fläche von rund 10 000 Quadratmetern werden dann angelieferte Lithium-Ionen-Zellen in einem hochautomatisierten Prozess zu standardisierten Batteriemodulen zusammengefügt. Aus ihnen entstehen die jeweils modellspezifischen Hochvoltspeicher für elektrifizierte Modelle von BMW und MINI. So werden auch die Hochvoltspeicher für die zukünftig in Leipzig gebauten elektrifizierten Modellvarianten des Nachfolgers des MINI Countryman mit direkt vor Ort produzierten Batteriemodulen bestückt.

Die Angaben zu Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen und Stromverbrauch werden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO (EU) 2007/715 in der jeweils geltenden Fassung ermittelt. Die Angaben beziehen sich auf ein Fahrzeug in Basisausstattung in Deutschland, die Spannbreiten berücksichtigen Unterschiede in der gewählten Rad- und Reifengröße und der optionalen Sonderausstattung und können sich während der Konfiguration verändern.

Die Angaben sind bereits auf Basis des neuen WLTP-Testzyklus ermittelt und zur Vergleichbarkeit auf NEFZ zurückgerechnet. Bei diesen Fahrzeugen können für die Bemessung von Steuern und anderen fahrzeugbezogenen Abgaben, die (auch) auf den CO2-Ausstoß abstellen, andere als die hier angegebenen Werte gelten.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen, bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT), Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen, und unter https://www.dat.de/co2/ unentgeltlich erhältlich ist.

MINI Cooper S Countryman ALL4: Offizieller Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,5 – 6,2 l/100 km, Offizielle CO2 Emissionen kombiniert: 149 – 142 g/km (Quelle: BMW AG)

WERBUNG:
WERBUNG:
Werbung: